Hundespaßschule

März 11th, 2013

Die Hundespaßschule startet wieder ab April 2013. Zugegebenermaßen kann hier nicht jeder Hund unvorbereitet teilnehmen, auch steht nicht jede Gruppe jedem Hund offen. Wenn ich Ihren Hund noch nicht kenne, treffen wir uns vorab zu einem individuellen Erstgespräch, bei dem ich mir Ihren Hund ansehe und schaue, ob er für Gruppenarbeit geeignet ist oder (noch) nicht. Viele Hunde können ohne weitere Vorbereitungen in eine Gruppe eintreten, manch andere jedoch erst nach Einzeltraining/s, je nach individuellem Verhalten bzw. Problemen. In den Gruppen legen wir großen Wert auf eine freundliche und entspannte Atmosphäre. Welche Gruppe für Ihren Hund infrage kommt, richtet sich nach seinem Gewicht:

Mini-Gruppen: 1 kg bis 10 kg
Midi-Gruppen: 11 kg bis 25 kg
Maxi-Gruppen: ab 26 kg

Pro Gruppe können maximal 6+2 Hunde teilnehmen. Das bedeutet, dass die Gruppengröße grundsätzlich auf 6 Hunde beschränkt ist, bis zu zwei weitere Hunde aber dennoch teilnehmen können, wenn die Gruppensituation das zulässt. Jeder teilnehmende Hund braucht einen “eigenen” Menschen, der innerhalb der Gruppe mit ihm arbeitet. Wenn Sie mit mehreren Hunden arbeiten möchten, bringen sie bitte pro Hund ein weiteres Familienmitglied mit oder kommen Sie mit dem Zweit- oder Dritthund in eine andere Gruppe. Folgendes Equipmet benötigen Sie:

- breites, weiches Halsband oder gut sitzendes Brustgeschirr
(was geeignete Modelle betrifft, berate ich gern),
- eine normale, etwa 2 Meter lange Hundeleine
(keine Flexileinen, Schleppleine nur im Einzelfall und nur in Kombination
mit Brustgeschirr),
- einen Clicker oder einen anderen Marker,
- Leckerchen, die der Hund wirklich gerne mag, gern auch verschiedene,
- einen Kong, ausgekleidet mit etwas Klebrigem (z.B. Schmelzkäse, Kong Stuff’n,
Erdnussbutter, Leberwurst etc. – was der Hund gerne mag) oder
- etwas, woran der Hund gern und lange kaut (z.B. Kauseil, Ochsenziemer etc.),
- ein oder zwei Lieblingsspielzeuge (keine Bälle),
- eine Decke (möglichst groß genug für den Hund und Sie) oder eine Box,
- wenn Sie nicht gut am Boden sitzen können, einen Klappstuhl o.ä.,
- eine weiche Bürste, einen Igel-Ball oder ähnliches für sanfte Massagen
(was Ihr Hund gerne mag),
- falls Sie mit einem Geruch ein konditioniertes Entspannungssignal
etabliert haben, bringen Sie gern auch den Geruchsträger mit.

Reine Welpengruppen unterhalte ich nicht. Je nach Körpergewicht laufen die Welpen bei mir in den normalen Mini- und Midi-Gruppen mit. Hintergrund ist der, dass Kinder von Kindern nicht unbedingt lernen, was ihrer Entwicklung förderlich ist. Auch wir Menschen können auf Hundekinder nicht das Auge haben, mit dem ein erfahrener, welpenfreundlicher Hund auf die Kleinen schaut. Oder würden Sie Ihren Spössling in einen Kindergarten geben, in dem es keine Erzieherinnen gibt oder in dem Orang-Utans das Treiben der Steppkes überwachen? Ich habe vor einigen Jahren schon angefangen, Welpen in die “Klein-Hund-Gruppen” zu integrieren und damit sehr positive Erfahrungen gemacht. Keiner der Hunde, die hier teilgenommen haben, hat später irgendwelche “Unverträglichkeiten” entwickelt. Alle Details in Bezug auf die Hundespaßschule können Sie hier herunterladen.

Comments are closed.